Sei gegrüßt......schön, daß Du hier reinschaust.



Hier habe ich meine Gedanken und Erlebnisse aufgeführt, für alle, die sich dafür interessieren. Die Einträge sind tagebuchartig – der letzte Beitrag am Anfang.
Gerne könnt Ihr Eure Kommentare dazu abgeben, indem Ihr auf "kommentieren" klickt. Es darf dort auch gerne zu einer Diskussion ausarten. Ich behalte mir allerdings vor, Angriffe oder unangemessene Kommentare zu löschen.
- Auch über Gästebucheinträge freue ich mich.



nach Ostern

Nun ist Ostern vorbei. Und heute kann ich mich einfach mal erholen. *grins* - gibt eben auch Leute, die sich von Feiertagen erholen müssen. ...

Als Arbeitspensum kam mir Ostern beinahe stressiger vor, als Weihnachten. Auch wenn sichtbar da mehr Veränderung ansteht. Zu den Ostergottesdiensten muß mehr kurzfristig vorbereitet und nachher aufgeräumt werden. Da kann ich nicht so lange vorarbeiten, wenn ich 60 kleine Kelche mit Wein befülle, und Brot in kleine Brocken schneide. Das kann ich eine bis zwei Stunden vorher machen, damit es noch einigermaßen genießbar ist. Und hinterher muß ich die kleinen Dinger alle wieder spülen. Das an drei Tagen hintereinander. Wobei der Sonntag die Krönung war. Da war ich nämlich schon ab 4 Uhr morgens dort, zum Auferstehungsgottesdienst, nur mit Kerzen. Die Kerzen wurden auf die Bänke verteilt - und mußten hinterher wieder weggeräumt werden - wie auch das Abendmahlgeschirr. Denn um 10 Uhr war der nächste Gottesdienst. Um 12 Uhr war ich dann  endlich fertig - aber wirklich fertig. Abends habe ich dann noch die Lieder für den Montaggottesdienst gesteckt und alles gerichtet.

Montags sollte dann eine Pfarrerein aus dem Nachbarort predigen. Sie hatte etwas Besonderes - nämlich eine Predigt zu dem Lied 112, bei der in Abschnitten jeweils eine Strofe gesungen werden sollte, und dann dazwischen die Predigt.

Gestaunt haben wir nicht schlecht, als ein älterer Pfarrer auftauchte, und verkündigte, daß vor einer Stunde die Pfarrerin ihn angerufen hätte, und mit einer Flüsterstimme gesagt hat, daß sie nicht predigen könnte, weil sie keine Stimme mehr hätte. Aber sie hatte es glücklicherweise alles aufgeschrieben. Und dann hat dieser Pfarrer praktisch ihren ganzen Gottesdienstablauf vorgelesen. Hat er gut gemacht - man hat kaum gemerkt, daß er nur liest.

Meine passenden Ostergedanken kamen diesmal eher in den Zwischenzeiten, wo ich vorbereitet und aufgeräumt habe. Denn während der Gottesdienste war ich zu angespannt, um richtig folgen zu können. Aber es war trotzdem ein gutes Erlebnis, dieses Ostern als Mesnerin.  Nun habe ich bald ein Kirchenjahr durch, und kenne die Abläufe.

Toll ist ja das Wetter, das im Moment eher auf Sommer zeigt. Aber eine ältere Frau, die sich als Wetterprophetin sieht, weil sie es körperlich merkt, meinte, daß es bald mit der Schönwetter-Phase vorbei sei. Na - mal abwarten.

14.4.09 17:04
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de